Beiträge

Kriebstein: Rittergut Lichtenberg


Rittergut Lichtenberg
Am Rittergut
09648 Kriebstein OT Grünlichtenberg

Historisches
Zu Beginn des 16. Jahrhunderts bestand in Lichtenberg ein Vorwerk des Nonnenklosters in Döbeln, das im Zuge der Reformation 1543 aufgelöst und an Georg von Carlowitz verkauft wurde. Dessen Sohn verwaltete das zur Burg Kriegstein gehörende Vorwerk noch bis 1561, dann gelangte das Vorwerk Lichtenberg durch Erbteilung an die Herrschaft Waldheim, die 1588 von Kurfürst Christian gekauft wurde. Noch im gleichen Jahr erwarb Wilhelm von Schönberg das Vorwerk und verkaufte es 1607 an die Familie Kölbel von Geysing, die noch bis ins späte 17. Jahrhundert das Vorwerk in ihrem Besitz behielt. Vermutlich zu Beginn des 18. Jahrhunderts kam Lichtenberg an die Familie Wolf. Johanne Helene Wolf heiratete ein zweites Mal, woraufhin das Vorwerk an die Familie Köpping gelangte. Im weiteren 19. Jahrhundert wechselten die Besitzer noch mehrfach. Unter Heinrich Eduard Ludwig Meisel erlangte das Vorwerk 1858 den Status eines Rittergutes. 1909 erwarb die Familie von Oehmichen das Rittergut Lichtenberg.

1945
Erna Zehl wurde 1945 enteignet. Das Herrenhaus wurde geteilt und soweit verändert, dass es heute aus zwei einzelnen Bauwerken besteht.

Heutige Nutzung
Nachdem bereits 2007 eine Wand des Herrenhauses eingestürzt war, muss von einer weiteren Ensturzgefahr ausgegangen werden.

HINWEIS! Selbst wenn ein Gebäude oder Grundstück als leer stehend beschrieben wird, berechtigt dies NICHT zum unbefugten Betreten!

Online

Aktuell sind 47 Gäste und keine Mitglieder online

Statistik

Anzahl Beitragshäufigkeit
4373711