Beiträge

Rodewisch: Burg Göltzsch mit Rittergut Obergöltzsch


Burg Göltzsch
Rittergut Obergöltzsch
Schlossstraße 2
08228 Rodewisch

Historisches
Als Besitzer des Rittergutes Obergöltzsch traten im Laufe der Zeit die Vögte von Plauen, die Wettiner, fast über das gesamte 15. Jahrhundert hinweg die Burggrafen von Dohna sowie diesen folgend die Edlen von der Planitz auf. Unter ihnen entstand in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts das Herrenhaus, welches nun statt des Schlösschens der Herrschaft als Wohnsitz diente. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts übernahm die Familie von Beust den von Planitzschen Besitz und verkaufte ihn noch in der ersten Hälfte des gleichen Jahrhunderts an die Familie von Brandenstein. 1780 kam das Rittergut an die Familie Franke und damit in bürgerliche Hand. Ihr folgte die Familie Adler, die noch in der Mitte des 19. Jahrhunderts das Rittergut besaß. Seit 1911 befindet sich das Rittergut Obergöltzsch im Besitz der Stadt Rodewisch. In den 1920er Jahren wurde ein Teil des ehemaligen, zu jenem Zeitpunkt nur noch wenig wasserführenden Grabens zu einem Gondelteich umgestaltet.

Bei Grabungen in den späten 1930er Jahren wurden die Überreste einer Wasserburg gefunden, welche als Vorgängerbau des Rittergutes mit seinem Schlösschen betrachtet wird. Diese Kernburg wurde auf das 13. Jahrhundert datiert und erstmals 1450 nachgewiesen. Aufgrund fehlender Nachweise wird vermutet, dass das Ende der Burg etwa in die Zeit des Dreißigjährigen Krieges fällt. Im Rahmen der archäologischen Grabungen wurde auch der Wirtschaftshof des Rittergutes verändert. Das Schlösschen, welches in seinen frühesten Baubestandteilen auf die Zeit um 1500 zurückgeht, wurde einer umfassenden Sanierung unterzogen, die erst 1960 beendet wurde. Einige Gebäude aus dem 18./19. Jahrhundert wurden abgerissen, doch die geplanten Neubauten wurden aufgrund des Zweiten Weltkrieges nicht realisiert.

1945
Das Museum im Herrenhaus wurde 1951 eröffnet. 1974/1975 wurde dem Herrenhaus ein Anbau hinzugefügt.

Heutige Nutzung
Das Areal wird durch seine vielfältige Gestaltung für Veranstaltungen unterschiedlicher Art genutzt. Im Herrenhaus befindet sich nach wie vor das Museum. Das Gebiet der mittelalterlichen Wasserburg wurde zum Freilichtdenkmal umgestaltet. Von der ursprünglichen Burganlage sind nur noch wenige Wallreste erhalten.

Ausgrabungen auf der Rodewischer Schlossinsel
Öffnungszeiten: Apr.-Sep., Dez.-Feb. Di-Do, Sa/So 10-12 Uhr, 13-16.30 Uhr
Eintritt: 4 EUR / 2 EUR
Link



HINWEIS! Selbst wenn ein Gebäude oder Grundstück als leer stehend beschrieben wird, berechtigt dies NICHT zum unbefugten Betreten!

Online

Aktuell sind 110 Gäste und keine Mitglieder online

Statistik

Anzahl Beitragshäufigkeit
4271132